Visitors: 40850
HOME | SITEMAP | IMPRESSUM

Aktuelles

Kipp-Spinter

....unser neuestes Projekt im Test....











RETTUNGSSIMULATOR - Resi

SONDERANFERTIGUNG

elektronisch gesteuerter Überrollsimulator optional zum Beispiel auch erhältlich mit Airbagauslösefunktion

Alle Preise auf Anfrage

Lieferzeit auf Anfrage


Weitere Auskünfte geben wir Ihnen gerne unter der Rufnummer:

Telefon: 09195 - 94 93 0













PROMOTIONZELT

PROMOTIONZELT

Sonderanfertigung

Kategorie: Event-Equipment

Zelt / Halle auch zum Verleih für verschiedene Veranstaltungen bzw. Events.

Infos, Preise und Anfragen zur Verfügbarkeit unter der Rufnummer:
Telefon: 0 91 95 - 94 93 - 0













OFFROADPARCOURS

OFFROADPARCOURS

Sonderanfertigung

Kategorie: Event-Equipment

Infos, Preise und Anfragen zur Verfügbarkeit unter der Rufnummer:
Telefon: 0 91 95 - 94 93 - 0















PRÄSENTATIONSSTELEN

PRÄSENTATIONSSTELEN

Sonderanfertigung

Kategorie: Event-Equipment

Infos, Preise und Anfragen unter der Rufnummer:
Telefon: 0 91 95 - 94 93 - 0

BANNERHALTER

BANNERHALTER

Sonderanfertigung

Kategorie: Event-Equipment

Infos, Preise und Anfragen zur Verfügbarkeit unter der Rufnummer:
Telefon: 0 91 95 - 94 93 - 0

Portable Fahnenmasten mit Schnellverschluss

Portable Fahnenmasten mit Schnellverschluss

Preis auf Anfrage!





SCHRÄGFAHRT

SCHRÄGFAHRT

Sonderanfertigung

Kategorie: Event-Equipment

Infos, Preise und Anfragen zur Verfügbarkeit unter der Rufnummer:
Telefon: 0 91 95 - 94 93 - 0







Grand Erg 2008 - Erfolgreiche Rückkehr aus der Wüste

Am 13. Mai 2008 kam der Rally-Tross von der Wüstenrally Grand Erg 2008 aus Tunesien wohlbehalten und überglücklich zurück.

Von insgesamt 72 teilnehmenden Teams konnten Gerald Jakoby und Axel Untersteller auf dem vom Autohaus Schreck in Hemhofen erprobtem, modifiziertem und gewarteten Mitsubishi Pajero den Sieg einfahren. Die Hessen hatten nach sieben Wertungstagen 1 Stunde und 23 Minuten Vorsprung gegenüber den Zweitplatzierten. Beifahrer Axel Untersteller navigierte durch die kniffligsten und schwierigsten Etappen souverän. Durch die fahrerische Umsetzung der Navigationsangaben sorgte Gerald Jakoby für schnelle Wertungszeiten.

Das von Wolfgang Müller optimal eingestellte Fahrwerk sorgte dafür, dass sowohl auf schottrigen Pisten als auch auf sandigen Dünenfeldern die Kraftübertragung zwischen Fahrzeug und unterschiedlichstem Untergrund zu 100 Prozent stattfand.

Das Team Untersteller / Jakoby vertraute auch bei dieser Veranstaltung auf den hohen Standard der Servicemechaniker vom Autohaus Schreck. Georg Kießling und Michael Schwandner betreuten mit dem Schreck-Sport-Service-LKW vor Ort das Team in Tunesien und trugen so Ihren Teil zu diesem erfolgreichen Ergebnis bei.

Leider war dem zweiten Schreck-Sport-Pajero, gesteuert von Roland Jäger / Thorsten Herrmann nicht so viel Glück hold. Bereits am ersten Tag sorgte ein Steinschlag im Wasserkühler für ein frühzeitiges Ausscheiden das bis zum Kontrollpunkt ZK 2 auf den ersten Rängen liegenden Teams.

Durch den nächtlichen Einsatz der Schreck-Sport-Servicemeachaniker vom Autohaus Schreck wurde das Fahrzeug für den nächsten Wertungstag wieder flott gemacht. Doch auch dieser Tag stand unter keinem guten Stern. Nach der Hälfte der Wertungsprüfungskilometer schlug der Defektteufel in Form von einem undichten Getriebesimmerrings gnadenlos zu und sorgte so für ein endgültiges Ausscheiden des Teams Jäger / Herrmann. Trotz der Enttäuschung über den Ausfall lassen sie sich nicht entmutigen und nehmen die Herausforderung der Grand Erg im nächsten Jahr wieder an.

Die Organisation der Grand Erg 2008 unter Karl Schreck und Jörg Russler und der gesamten Orga-Teams war wie gewohnt auf einem sehr hohen Niveau. Dadurch fand ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung statt. Sowohl Zeitwertung, Streckenbeschreibung als auch medizinische Versorgung und das Catering waren erstklassig. Auch im nächsten Jahr wird das Schreck Sport Team vom Autohaus Schreck wieder mit von der Partie sein.

Nähere Informationen hierzu finden Sie im Internet unter:
www.granderg.de
www.schreck-sport.de
www.autohaus-schreck.de


















Weitere Umbaumaßnahmen am Nissan Patrol

Unterfahrschutz:

- Längslenkerschutz
- Differentialschutz


Alle Preise auf Anfrage !!!







Individuelle Umbaumaßnahmen an einem Nissan Patrol

Individuelle Anfertigungen wie zum Beispiel:

- Stoßstange hinten Alu inklusive Schmutzfänger
- Unterfahrschutz
- Stoßstange vorne Alu mit Kevlar
- Luftansaugschlauch

Alle Preise auf Anfrage!!!













Baja Ungarn-Das Pech des Tüchtigen

Vszprem/Ungarn-"Soviel Pech habe ich noch nie gehabt", so das Fazit von Oliver Focke nach der diesjährigen Baja Ungarn, in Veszprem, ca. 20km vom Plattensee entfernt. Navigationsfehler, Fahrfehler und die Technik, hinderten das Schreck Sport Team Oliver Focke mit Beifahrer Torsten Fröhlich an einer zählbaren Platzierung bei der dritten Teilnahme an dieser Veranstaltung. Aber der Reihe nach. Mit grossen Erwartungen angereist, es sollte nun endlich mal ein vernünftiges Ergebniss herausspringen, ging man es entsprechend aggresiv im Prolog am Freitag an, schliesslich entscheided dieses Ergebniss über die Startposition der ersten Etappe. Und ein vorderer Platz war nötig, um bei diesen staubigen Pisten nicht durch langsamere Fahrzeuge aufgehalten zu werden. Nach zwei Runden lag man rechnerisch auf dem achten Platz und hätte eigentlich aus dem Rundkurs heraus ins Ziel fahren müssen. Doch kurz vor dem entscheidenden Abzweig, links ging es wieder in die Runde, rechts zum Ziel, genügte eine Sekunde Unsicherheit des Beifahrers, um noch eine Runde dranzuhängen. " Es war soviel Staub und kaum Sicht an diesem Streckenabschnitt. Ich war mir nicht sicher, ob wir schon an dem Abzweig waren und als mir klar wurde, dass wir schon vorbei waren, entschied ich mich dafür Oliver noch eine Runde fahren zu lassen, um keine Disqualifikation zu riskieren", so ein sichtlich geknickter Torsten Fröhlich. " Das kann jeden passieren", so Teamchef Wolfgang Müller, "Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber eine Runde merfahren. Das hat Torsten schon richtig gemacht. Scheinbar hatten beide soviel Spass am neuen Fahrwerk, dass sie nicht so schnell aufhören wollten" lachte Wolfgang Müller hinterher. Das Problem war nun, das man für den Samstag hinter den langsameren Fahrzeugen starten musste. So blieb letzendlich nur der 15. Rang nach der ersten Prüfung des Tages. Oliver Focke: " Ich bin mindestens zehnmal neben der Strecke gewesen. Wenn man permanent Fahrzeuge überholen muss, ist es schwer eine vernünftige Zeit zu fahren". Auf der folgenden Prüfung wurde dem Team dann das vielzitierte "Pfenningsteil" zum Verhängniss. Nach ca 60 Kilometern in der Prüfung, kapitullierten an drei Hinterachsdämpfern eine Dichtung zwischen Ausgleichsgefäss und Stossdämpfer. "Wir können uns das absolut nicht erklären, da wir vor der Veranstaltung erst auf Fox Dämpfer gewechselt haben, also alle Stossdämpfer nagelneu waren. Da die Temparaturen im grünen Bereich lagen, kann es sich nur um einen Materialfehler handeln", erklärte Wolfgang Müller. Nach vorzeitiger Beendigung dieser Prüfung, zerlegte das Team in Windeseile die Stossdämpfer, um die Dichtungen zu ersetzen, und der Pajero konnte wieder in die nächste Prüfung starten. Schliesslich wusste man aus Erfahrung der letzten Jahre, das die Ausfallquote in Ungarn sehr hoch sein würde und noch alles möglich ist. Doch dann folgte einer der wenigen Fahrfehler von Oliver Focke. "Wir hatten gerade wieder einmal einen langsameren Teilnehmer überholt, als ich etwas zu schnell an eine Linkskurve heranfuhr. Im Augenwinkel sah ich, dass am Kurvenusgang eine Grünfläche ist und dachte da können wir ruhig durchfahren, da ich nicht geradeaus bremsen und wieder zurücksetzen wollte, sonst hätte uns der gerade überholte Teilnehmer wieder passiert. Leider war die Grünfläche eine riesige Brombeerhecke, die aus einem zwei Meter tiefen Graben heraufwuchs. So kippten wir fast im Zeitlupentempo in diesen Graben und blieben auf dem Dach liegen. Das war wahnsinnig ärgerlich, da dem Pajero bis auf eine geknickte Stossstangenecke nichts fehlt. Aber an eine schnelle Bergung war leider nicht zu denken". Tatsächlich war nach besagter Bergung kaum eine Beschädigung festzustellen. So blieb nichts anderes übrig, als am Sonntag nur zu Testzwecken nochmal auf die Strecke zu gehen. " Ich hoffe nur, irgendwann ist Olivers Pechsträhne einmal zu Ende, denn langsam wirds unheimlich. Wundern kann ich mich nur wieder über vorzeitige Äusserungen bestimmter Medien, das Fahrzeug sei zerstört, oder ähnliche Aussagen. Solche nicht recherchierten Meldungen schaden einfach allen Beteiligten und sind unseriös. Vielleicht sollte man an dieser Stelle ersteinmal nachdenken", so Müller. Ende September steht in der Slowakei die nächste Baja auf dem Programm, als Testeinsatz für die im Oktober stattfindende Bohemia Baja.-Fotos: Uwe Hevert



Focke/Fröhlich starten in Ungarn

Hemhofen-Vom 17.08. bis 20.08.2006 steht mit der Baja Ungarn in Veszprem, ca. 20 km vom Plattensee entfernt, der nächste Lauf für das Team Schreck Sport auf dem Programm. Neu dabei ist der Leipziger Thorsten Fröhlich, der erstmals Oliver Focke auf dem Beifahrersitz begleitet. "Thomas ist leider geschäftlich verhindert und so mussten wir kurzfristig einen Ersatz finden" so Oliver Focke. Mit Thorsten Fröhlich konnte mehr als "nur" ein Ersatz gefunden werden. Als Co von Sven Knorr und Tommy Fischer konnte er schon Top Ergebnisse einfahren. Bevor er auf den "heißen Sitz" wechselte, war er auf zwei Rädern bei zahlreichen Bajas am Start. Vor der Abfahrt nach Ungarn, steht am kommenden Wochenende noch ein Test in Leipzig im Lastenheft. Zwischen Lettland und Ungarn wurde das Fahrwerk komplett auf Fox Dämpfer umgestellt. "Das grösste Problem beim Pajero ist der geringe Federweg an der Vorderachse. Dies konnten wir dank der neuen Fox Stossdämpfer nun ausräumen", erklärt Teamchef Wolfgang Müller. Nach den positiven Erkentnissen aus Lettland, sind alle sehr gespannt auf Ungarn.





Schreck Sport bei der Baja Lettland 2006

Hemhofen/Madona – Die Baja Lettland mitten im Herzen des baltischen Staates, startete am späten Freitagnachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem historischen Marktplatz in Madona. 28 Fahrzeuge aus 8 verschiedenen Nationen begannen die Hatz nach Bestzeiten auf ursprünglich geplanten 450 Wertungskilometern. Für das Schreck Sport Team Oliver Focke mit Beifahrer Thomas Krumey bedeutete dies zugleich den Saisonstart, mit dem in vielen Bereichen modifizierten Pajero. Nach dem man bereits vor zwei Wochen einen erfolgreichen Test in Leipzig hatte, waren die Ziele hoch gesteckt. Nach einem vorsichtigen Beginn in der Auftaktprüfung, folgten die zu erwartenden Steigerungen auf den ersten beiden Prüfungen des Samstages, wo man sich schon nahe an die Top Ten heranarbeiten konnte. Doch dann zeigten sich die ersten Organisationsmängel der Veranstalter, die Fluchs die folgenden zwei zu fahrenden Prüfungen annullierten, womit nur noch eine 45 km lange Prüfung am Abend gefahren werden sollte. Damit verbunden eine fast vierstündige Wartezeit. Nachdem der Veranstalter am Abend zuvor schon nahezu alle ausländischen Starter mit Zeitstrafen für eine umstrittene Speed Limit Zone bedacht hatte, wuchs der Unmut der Teilnehmer von Stunde zu Stunde. Nach dem absolvieren der letzten Prüfung dieses Tages, sollte am Sonntag eine Zuschauerfreundliche Prüfung abgehalten werden, eine WP mit einer 4 km langen Runde die zehnmal zu befahren war. Was jedem bereits schwante, trat natürlich auch ein. Fast 30 Fahrzeuge auf einer vier Kilometer langen Runde, kann nur schwer funktionieren. Nach drei absolvierten Runden entschied sich die Besatzung die Prüfung abzubrechen, um das Fahrzeug nicht unnötig zu riskieren. So blieb nach der Veranstaltung nur das Fazit: Test erfolgreich bestanden. Die Organisatoren haben noch viel zu lernen, was wünschenswert wäre, denn die zur Verfügung stehenden Strecken sind es allemal wert, Lettland einen Besuch abzustatten. -Fotos U.Hevert





Toyota Evo von Schreck Sport

Vergessen Sie, was auch immer Sie gehört haben... wenn es um unseren neuen Rennwagen geht! Während des Roll-Outs letzte Woche wurden die ersten Fotos vom PRO RAID EVO T27 geschossen!

Die vergangenen Monate, waren für das Team und seine Fahrer eine sehr harte Prüfung, da die Planung und der Bau des neuen Rennprototypen länger dauerte, als vorgesehen. Das Rennauto hat nun viel aufzuholen! Mit seinem Design vom eben neu aufgelegten Toyota Hilux, lässt der PRO RAID EVO T27 zweifellos so einige Augenbrauen zucken. Aber das Äußere ist nur ein Teil des komplett neu entwickelten Fahrzeuges. Der PRO RAID EVO T27 ist mit einem neuen 3-liter variablen Turbo Dieselmotor, der ca. 245 PS frei gibt und rund 500Nm entwickelt ausgestattet. Unter der Fiberkarbonhaut ist der Rennwagen mit einem speziell entworfenen Gitterrohrrahmen, Einzelradaufhängung vorne und hinten, sowie mit den neusten FOX Racing Dämpfer ausgestattet. Der PRO RAID EVO T27 ist von Schreck Sport, Wolfgang Müller und seinem Team nach den neuesten Standards im Rallye Raid Sport entwickelt worden. Aufgrund der ständig neuen Verbesserungen, der technischen Fortschritte und die infolgedessen komplizierte Umsetzung derer, nahm der Bau des Rennwagens mehr Zeit in Anspruch, als das das Team ursprünglich plante.

In den nächsten Wochen wird das Team die letzten Details am PRO RAID EVO T27 fertig stellen, um mit der Testphase und den letzten Eingestellungen am Fahrzeug zu beginnen. Die Tests sollen im Süden Frankreichs, sowie in Deutschland stattfinden. Außerdem so der Team Manager Andreas Ullstein; plant das Team schon an den Einsätzen für das kommende Jahr 2007. Aufgrund des schon fortgeschrittenen Jahres hat die 2007 Planung und die kommenden Tests absoluten Vorrang, vor allen anderen möglichen Aktivitäten im noch laufenden Kalenderjahr.







Seitenanfang